Gegen Kinderarmut

Armut grenzt aus und gibt Kindern

das Gefühl, nicht dazu zu gehören.

Für Bildungschancen

Jedes Kind hat ein Talent, aber nicht

immer die Chance, es zu verwirklichen.

blumenwise-330

In Einklang mit der Natur

Kinder sind mit Leib und Seele Gärtner und schützen die Natur.

  

24. Dezember 
10.00 - 14.00 Uhr

verkauft Hubert Simmet im
Altöttinger Hof, Mühldorfer Str. 1,
84503 Altötting, wieder selbst
hergestellte Weißwürste zugunsten
der Stiftung WeltKinderLachen.

Vorbestellung (0,80 € pro Stk.) bis

17. Dezember

Tel.   08671-5422, Fax 08671-5476
Mail: info@altoettinger-hof.de

Kinder sagen DANKE

20.11.2019 - Antoniushaus Schüler in Aktion

Wandertag auf den Unternberg

Dank der großzügigen Unterstützung von der Stiftung WeltKinderLachen war es der Antoniushaus-Schule Marktl im Oktober dieses Jahrs wieder möglich, einen Schulausflug in die schöne Bergwelt des Chiemgaus zu unternehmen. Die Antoniushaus Schule ist ein Förderzentrum mit Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. Sozialpädagoge Franz Köpfelsberger berichtet vom abwechslungsreichen Wandertag:

 

    

Bei strahlendem Herbstwetter macht eine Wanderung richtig Spaß, Foto: AHM

 

Mit einem großen Bus und drei Kleinbussen startete die Schulfamilie gut ausgerüstet Richtung Ruhpolding. Gutes Schuhwerk, Regenschutz und natürlich eine gute Brotzeit waren die Eintrittskarte in die Busse. Dort angekommen freuten sich alle über die ersten Sonnenstrahlen des Tages und starteten in verschiedenen Gruppen zur ersten Wanderetappe.

 

    

Nach dem Auf und Ab haben sich alle eine stärkende Brotzeit verdient, Fotos: AHM

 

Nach dem gemeinsamen Start unserer Wanderung auf den Unternberg teilte sich die Schulgemeinschaft allmählich in kleinere Gruppen auf. Die ganz Schnellen wanderten vorne und nahmen noch einen weiteren Gipfel mit, und die Genießer marschierten weiter hinten. Zwei Schüler und eine Lehrkraft bildeten das Schlusslicht und hatten die wichtige Aufgabe, aufzupassen, dass niemand verloren geht. Durch die körperliche Beeinträchtigung der beiden Schüler wurden viele Pausen gemacht, denn das Ziel der Schlusslichtgruppe war es zweifelsohne, den Gipfel aus eigener Kraft zu erreichen. Durch gute Gespräche und viel Zuspruch konnte dies gelingen. Stolz genoss schließlich auch die letzte Gruppe die Brotzeit im Sonnenschein bei wunderschönem Blick auf Ruhpolding. Sie waren sogar zu stolz, um die Seilbahn für den Weg nach unten zu benutzen. Demnach hatten die gesamten Schüler es geschafft den Berg ohne Unterstützung durch die Seilbahn zu bezwingen.

 

    

Alle Schüler haben den Berg ohne Unterstützung durch die Seilbahn geschafft, Fotos: AHM

 

Als sich am Nachmittag wieder alle am Bus trafen, wurden die persönlichen Berichte ausgetauscht:

 

  • Es war eine sehr schöne Aussicht. (Paul)
  • Die Bäume und die Berge fand ich total interessant. (Konrad)
  • Anstrengend aber cool. (Marcel)
  • Es war eine große Herausforderung, auf alle drei Gipfel zu steigen. (Alexis)
  • Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter und es war schön, mit den motivierten Jungs zu wandern. (Fr. Ammer)

 

Viele der Schüler waren zum ersten Mal in ihrem Leben auf einer Bergtour und erlebten, wie persönliche Anstrengung und Überwindung nicht nur durch eine schöne Aussicht, einen interessanten Spielplatz oder durch einen heißen Kaffee (für die Lehrer) belohnt wird, sondern auch mit einem inneren Stolz, der einen zwar müde aber zufrieden nach Hause fahren lässt. Vielen herzlichen DANK an unsere Unterstützung für diese schöne Erfahrung!