Danke sagen!

Kinder sagen DANKE

05.05.2020 - Jahresbilanz Stiftung WeltKinderLachen

Individuelle Kinderhilfe ist jetzt wichtiger denn je

Die Stiftung WeltKinderLachen (WKL) steht für schnelle und unbürokratische Hilfe für Kinder und Jugendliche in Not in der Region Altötting und Mühldorf, die auf fremde Hilfe angewiesen sind. Gerade in der momentanen Krisenzeit sind es wieder die Kinder, die die Unterstützung besonders nötig haben. Durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Geschäftsschließungen, Schul- und Kita-Ausfälle hat sich der Alltag von uns allen innerhalb kürzester Zeit verändert. Für Familien mit geringen finanziellen Mitteln ist es besonders schwierig, vor allem dann, wenn sich ein Familienmitglied mit dem Virus infiziert hat.

 

    

Wie glücklich Kinder sind, denen in Not eine helfende Hand gereicht wird, beweisen die zahlreichen „Dank-Bilder“, die WeltKinderLachen bekommt. Foto: WKL

 

Stiftungsgründer Alois Reitberger betonte, bei der online Vorstellung der Bilanzzahlen der Stiftung des vergangenen Jahres, dass WKL gerade jetzt für die Kinder da ist. Die Arten der Förderungen verändern sich, aber die Bedürftigkeit steigt, so Reitberger: „Wir können das ganze Ausmaß noch lange nicht absehen, aber die individuelle Förderung der Kinder ist jetzt notwendiger denn je.“ Durch Preissteigerungen und veränderte Lebensformen steige die Ausgrenzung der Kinder immer mehr. Materielle Hilfen zur Unterstützung des digitalen Lernens, aber auch Kleidung und Lebensmittel zur Deckung des Grundbedarfs müssen schnell zur Verfügung gestellt werden.

 

Alois Reitberger und sein Vorstands-Team sind deshalb froh, dass sie auf ein solides und erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurückschauen können und nun schnell die notwendigen Hilfen leisten können. WKL ist besonders die Transparenz wichtig, um den Spendern zu zeigen, wie ihre Gelder verwendet werden. Die Spendeneinnahmen waren nahezu gleich zum Vorjahr und helfen WeltKinderLachen, eine stabile Basis zu bilden, um auch jetzt auf außerordentliche, nicht vorhersehbare Ereignisse reagieren zu können. Die Hilfen für Kinder lagen bei über 70.000 Euro. Der Betrag gliedert sich mit rund 24.600 Euro in die G.I.B.-Soforthilfe (Gesundheit, Integration, Bildung) und 46.000 Euro in die I.K.H.-Individuelle Kinderhilfe. Diese beiden dauerhaft laufenden Programme sind keine Familienunterstützung, sondern ausschließlich direkte Hilfen für Kinder und Jugendliche. Antragsberechtigt sind nur Verantwortliche in Schulen, Institutionen, Wohlfahrtsverbänden und Vereine, die zum Wohle des Kindes Hilfsmittel in Anspruch nehmen können.

 

Not macht traurig und einsam

Die G.I.B.-Soforthilfe ist ein Minifondsprogramm in Höhe von 300 Euro, das sofort an den Antragsteller ausbezahlt wird. Die Hilfs-Anträge dienen dazu, in den Bereichen Gesundheit, Ernährung, Bildung, Geborgenheit und Ausgrenzung, seelisches Leid und Armut punktgenau und schnell zu lindern. Reitberger erläutert dazu: „Armut und Verlassenheit grenzen die Kinder aus und machen sie traurig. Wir müssen versuchen, nachhaltig die Grundbedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zu sichern.“ So werden beispielsweise Kleidung, Schuhe, Schulmaterial, Bücher oder Brillen gekauft. Außerdem werden Therapieformen wie therapeutisches Reiten unterstützt. So konnte WeltKinderLachen die Therapie von Manuela (Name geändert) finanzieren, die in einer heilpädagogischen Wohngruppe lebt. Ihr Betreuer betont die positiven Fortschritte: „Manuela ist emotional sehr verunsichert; sie hat eine sehr geringe Frustrationstoleranz und schwankt extrem in ihren Stimmungen. Durch die Reittherapie werden ihre Defizite im sozial-emotionalen Bereich ausgeglichener und ihr Selbstwertgefühl gesteigert. Das Therapiepferd reagiert unmittelbar auf ihre Stimmungen und Manuela lernt, dass ihr Verhalten ihre unmittelbare Umgebung maßgeblich beeinflusst und eine gewisse Anstrengungsbereitschaft erforderlich ist, um eigene Ziele erreichen zu können.“

 

Sicherheit, Geborgenheit und Bildung geben

Jedes Kind hat Talente und Fähigkeiten, aber nicht immer die Chance, sie zu verwirklichen. Die Stiftung WeltKinderLachen hilft mit den individuellen Hilfs-Projekten Kindern aus benachteiligten Familien, ein Stück Sicherheit, Geborgenheit, Bildung und Förderung zu geben. WKL finanziert beispielsweise bereits im zweiten Jahr eine ausgebildete Sprachförderkraft in der Altöttinger Heilpädagogischen Tagesstätte für Vorschulkinder. In Einzelkonstellation und Kleinstgruppen wird mit den Kindern intensiv an ihrer Sprachentwicklung gearbeitet. Elvira (Namen geändert) hat, als sie in die Gruppe kam, kaum verständlich gesprochen und wohl weniger als 200 Wörter sicher beherrscht; innerhalb einiger Monate konnte sie ihren Wortschatz deutlich erweitern und bis zum Schuleintritt wird sie in der Lage sein, sich altersgemäß auszudrücken. An einigen Schulen werden von WKL auch individuelle Förderungen von Kindern und Jugendlichen, die in ihrer kognitiven Leistung etwas schwächer als ihre Klassenkameraden sind oder krankheitsbedingte Fehlzeiten haben, finanziert. In Einzelförderungen bekommen die Schüler individuell den Lernstoff vermittelt, um ihr Selbstwertgefühl zu steigern und sich persönlich angenommen zu fühlen. Martin (Name geändert) erzählt von seinem Förderunterricht: „Ich war sechs Wochen in der Klinik. Gut, dass Herr K. mit mir das Bruchrechnen übt. Im Unterricht ist es schwer, das alles zu verstehen.“

 

Kinder brauchen Glücksgefühle

„Den Kleinsten unserer Gesellschaft Freude und Spaß zu bereiten, sind ein Grundpfeiler zur Herzensbildung. Kinder brauchen zum Erwachsen werden Glücksgefühle und Freude“, erläutert Stiftungsgründer Alois Reitberger. Durch die finanziellen Hilfen von WKL können Kinder und Jugendliche hoffentlich auch zukünftig wieder an Ausflügen oder Klassenfahrten teilnehmen oder persönliche Geschenke erhalten, was ihnen sonst nicht möglich wäre. Reitberger bedankte sich von ganzem Herzen bei seinem Stiftungsteam ohne deren unermüdliche Arbeit das „Vermittlungssystem“ WeltKinderLachen nicht möglich wäre. Aber der größte Dank ging an alle Spender. Denn ob Privatpersonen, Firmen, Vereine oder Schulen – alle haben mit ihren Spenden dazu beigetragen, den Kindern durch die Hilfen Glücksmomente zu schenken.