Danke sagen!

Kinder sagen DANKE

03.05.2017 - WeltKinderLachen leistet Hilfe und schenkt Freude

Unbürokratisch und vertrauensvoll

In diesem Jahr hat die Stiftung WeltKinderLachen bereits in den ersten vier Monaten einer großen Anzahl Kindern in Not geholfen, aber auch Freude geschenkt. Nachfolgend einige Beispiele für die schnelle, unbürokratische und sehr vertrauensvolle Hilfe, die allein durch Spendengelder finanziert wurde.

 

Kraft und Zuversicht, das Leben selber in die Hand zu nehmen

Bis Ende April wurden etwa 20 G.I.B.-Soforthilfen in Höhe von 6.000 Euro genehmigt und Projekte der I.K.H.-Individuellen Kinderhilfe von rund 24.000 Euro zugesagt. Vom Franziskushaus Altötting gab es ein herzliches ‚Dankeschön‘ für die Ermöglichung weiterer ‚therapeutischer Reitstunden‘, die den beiden begünstigten Mädchen ungemein helfen. Ziel der Therapiestunden ist unter anderem die Festigung ihres Willens. Die Pferde geben ihnen Kraft und Zuversicht, dass sie sich auf sich selber verlassen können und durchaus in der Lage sind, ihr Leben selber in die Hand zu nehmen und sinnvoll zu gestalten.

 

Kreativität erleben, spüren und verstehen

Als kreatives Projekt hat WeltKinderLachen in den heil- und sonderpädagogischen Gruppen im Franziskushaus Altötting großzügig das Projekt zum ‚Biblischen Jahr‘ unterstützt. In der Freizeit, nach dem Schulunterricht, erleben die Kinder kreativ biblische Geschichten, können ihnen folgen, sie spüren und verstehen. Die Kinder gestalten über den Projektzeitraum beispielsweise eine große Karte des Heiligen Landes, fertigen Mosaikkreuze, töpfern, gestalten ein Buch oder kochen und backen gemeinsam biblische Gerichte.

Das Symbol für das Projekt zum ‚Biblischen Jahr‘, Bild: Franziskushaus Altötting

Frank Einwanger, pädagogischer Gesamtleiter des Franziskushauses, bedankte sich ausdrücklich für die Unterstützung: „Sie wissen, dass Sie uns damit auf nicht genug zu würdigende Art und Weise – nämlich unbürokratisch und vertrauensvoll – pädagogisches Arbeiten ermöglichen, bzw. Kindern Möglichkeiten eröffnen, die sie sonst schlichtweg nicht hätten.“

 

Mit Kunst Ängste verkleinern

Im Antoniushaus Marktl wurde für ein Kind, mit heilpädagogischem Förderbedarf, eine Kunsttherapie genehmigt. Der Junge leidet unter vielen Ängsten und hat teilweise heftige Wutanfälle. Bisherige Kunsttherapiestunden zeigten gute Fortschritte, so dass die Stunden bis Schuljahresende weiter von WeltKinderLachen finanziert werden.

 

Verbesserung des Leseverständnisses

In der Mittelschule Winhöring und an der Pestalozzischule Neuötting werden die Kosten für zusätzlichen Deutsch- und Matheförderunterricht bezahlt. Der Unterricht ist vor allem für Schüler aus asylsuchenden Familien zur Erreichung des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses bzw. zur Verringerung von Sprachschwierigkeiten und Verbesserung des Leseverständnisses.

 

Freude am gemeinsamen Miteinander

An der Grundschule Mößling im Landkreis Mühldorf ist ein musikalisch begabter Junge aus einer Asylantenfamilie, der über das Bildungs- und Teilhabepaket bereits Musikunterricht erhält. In der Bläserklasse an der Schule hat er aber kein eigenes Instrument. Deshalb hat WeltKinderLachen ein Kindersaxophon genehmigt, dass ihm während der Förderung geliehen wird und später wieder an der Schule verbleibt. Auf diese Weise kann der Junge am Unterricht teilnehmen und ist in die Gemeinschaft integriert.

 

Erlebnisse aus dem ‚Mitmach-Kinderzirkus Baldini‘, Bild: Pestalozzischule Neuötting

 

Rund 100 Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf der Pestalozzischule Neuötting wurde mit Hilfe von WeltKinderLachen ermöglicht, eine Projektwoche mit dem Kinderzirkus ‚Baldini‘ durchzuführen. Mit den Zirkustrainern arbeiteten die Kinder in selbstgewählten Bereichen (Artistik, Dressur, Clown, Jonglieren, Technik) zusammen. In unterschiedlichen Gruppenzusammensetzungen lernten die Kinder Verantwortungsbereitschaft, Rücksichtnahmen, Konzentration, Geistesgegenwart, Phantasie, Kreativität und Freude am gemeinsamen Miteinander. Höhepunkt war dann am Ende der Woche die große Aufführung vor Lehrkräften, Eltern und Freunden.

 

Bericht: WKL, Bilder: Franziskushaus Altötting und Pestalozzischule Neuötting