Spendenkonto

VR meine Raiffeisenbank
Altötting-Mühldorf

IBAN DE41 7106 1009 0000 6067 07
BIC GENODEF1AOE

Sparkasse Altötting-Mühldorf
IBAN DE44 7115 1020 0026 0084 82
BIC BYLADEM1MDF

24. Dezember 
10.00 - 14.00 Uhr

verkauft Hubert Simmet im
Altöttinger Hof, Mühldorfer Str. 1,
84503 Altötting, wieder selbst
hergestellte Weißwürste zugunsten
der Stiftung WeltKinderLachen.

Vorbestellung (0,80 € pro Stk.) bis

17. Dezember

Tel.   08671-5422, Fax 08671-5476
Mail: info@altoettinger-hof.de

Kinder sagen DANKE

Jahresbericht 2017

Mit Hilfe der Spender Herzensbildung für Kinder fördern

60.000 Euro Ausgaben für Hilfen der Kinder im Raum Altötting und Mühldorf

Bei der Jahresversammlung der Stiftung WeltKinderLachen stellte Stiftungsgründer Alois Reitberger zusammen mit dem siebenköpfigen Vorstandsteam die Bilanz­­zahlen des vergangenen Geschäftsjahres vor.

 

 

 

P. Heinrich Grumann (4.v.r.), Präses und Vorsitzender der Stiftung SLW Altötting und Johannes Erbertseder (r.), stv. Vorsitzender der Stiftung SLW, bedanken sich in ihrer Funktion als WKL Stiftungsrat bei den Vorständen der Stiftung WeltKinderLachen für ihr großes Engagement (v.l.): Georg Hausner, Stiftungsgründer Alois Reitberger, Katrin Groth, Franz Trifellner, Reinhold Auer, Gabi Kohlhas; nicht auf dem Bild: Betina Bruckmayer, Otto Huber, Foto: WKL

 

Die seit über zehn Jahren bestehende Stiftung hat zunehmend in der Region Altötting und Mühldorf an Bekanntheit gewonnen und sich als fester Bestandteil im örtlichen Hilfesystem etabliert. Insgesamt ist ein Anstieg von Anträgen bei WeltKinderLachen zu verzeichnen. Dies zeigt, wie viel versteckte Kinderarmut vor Ort vorhanden und Hilfe notwendig ist. Im Jahr 2017 wurden rund 60.000 Euro Ausgaben für Kinder und Jugendliche getätigt. Das entspricht einem Wachstum im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent.

 

Dabei haben sich die beiden Säulen der Stiftung als bewährte Konzepte etabliert: der Mini-Soforthilfefond G.I.B. (Gesundheit, Integration, Bildung) und die Projekthilfe I.K.H. (Individuelle Kinderhilfe). Vor allem die G.I.B.-Soforthilfe wurde von Institutionen, Vereinen und Schulen in Höhe von jeweils 300 Euro rund 90-mal ausbezahlt und betrug in Summe 27.700 Euro. Damit ergab sich eine Steigerung von 39 Prozent. Projekte zur Förderung der Bildung, Sprache, aber auch therapeutische Hilfen wurden mit einer Summe von rund 32.000 Euro unterstützt. Auch diese Hilfen stiegen um fünf Prozent. Dagegen steht ein solides Spendenfundament für zukünftige Ausgaben.

 

Alois Reitberger betonte, dass die ganzen Hilfen nur durch Spenden möglich sind: „Mit Hilfe der Spendengelder versuchen wir Herzensbildung für Kinder zu leisten, die wichtig für das Selbstbewusstsein und für ihre Zukunft ist, damit die Kinder im Leben bestehen können. Deshalb helfen auch kleine Beträge als Spenden, die wir schnell und unmittelbar den Kindern und Jugendlichen zukommen lassen.“

 

Zielgerichtete Hilfe zum Wohle der Kinder in der Region

Die Unterstützungen der G.I.B.-Soforthilfe und I.K.H.-Individuellen Kinderhilfe lassen sich meistens in drei Bereiche aufteilen. Zum einem ist es Linderung von Armut, zum anderen Vermittlung von Bildung und nicht zu Letzt auch die Möglichkeit, Freude zu empfinden. Von den Spendengeldern werden beispielsweise Kleidung, Windeln und Pflegeartikel für Babys gekauft, Förderspielzeug, Winter- oder Sportkleidung und Kosten für Mittagessen der Kinder an Schulen übernommen, die nicht mit staatlichen Mitteln abgedeckt sind. Oft sind es Kinder und Jugendliche aus sozialschwachen Familien, die aus unterschiedlichen Gründen in Not geraten sind und sofort Hilfe benötigen. Die Kinder und Jugendlichen werden von Institutionen betreut, die die Anträge bei WeltKinderLachen stellen und damit garantieren, wie wichtig und notwendig die Unterstützung ist.

 

Im Bereich Bildung wird vor allem Nachhilfe bzw. separater Förderunterricht bezahlt, der beispielsweise erforderlich ist, weil ein Kind familiäre Ängste verarbeiten muss, wie den Tod des Vaters. Aber es werden auch die Kosten für Musik- und Gesangsunterricht übernommen. Besonders Kinder, die Probleme mit der deutschen Sprache haben, können hier ihre Gefühle zum Ausdruck bringen. Freude wird häufig geschenkt, wenn durch die finanziellen Hilfen Kinder an Ausflügen oder Klassenfahrten teilnehmen können, was ihnen sonst nicht möglich wäre. Alle Hilfen haben eines gemeinsam, sie sind zielgerichtet und zum Wohle der Kinder in der Region.

 

Förderung der sozialen, wie emotionalen Entwicklung

Im heilpädagogischen Bereich hat WeltKinderLachen mit „Pferd und Musik“ ein ganz neues Projekt gestartet. Das therapeutische Reiten hilft Kindern, die ihre Gefühle nicht verbal zum Ausdruck bringen können. Durch ihre negativen Empfindungen und dadurch resultierenden mitunter aggressiven Verhaltensweisen werden sie oft zu Außenseitern in der Familie und in der Schule. Mit dem Projekt „Pferd und Musik“ haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, über die Sprache des Pferdes und der Musik ihre eigenen Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Denn das Pferd reagiert auf die kleinsten Gefühle sehr sensibel und spiegelt sie sozusagen vom Kind wider. Mit dem Kontakt und vor allem durch den Umgang mit dem Tier wird Schritt für Schritt die Persönlichkeit des Kindes gestärkt und seine soziale, wie emotionale Entwicklung gefördert. Das heilpädagogische Reiten wird von den Fachkräften als ideale Methode gesehen, die Sensibilität, Konzentration, das Körpergefühl und das Selbstvertrauen der Kinder zu fördern.

 

Spendengelder sind das Fundament

Alois Reitberger bedankte sich bei seinem Vorstandsteam für die geleistete Arbeit: „Jeder von Euch bringt sich mit seinen eigenen herausragenden Fähigkeiten ein und ermöglicht es, dass die Hilfen bei den Kindern ankommen. Dafür danke ich Euch aus ganzem Herzen. Wir garantieren damit den verantwortungsvollen und gewissenhaften Umgang mit den Spendengeldern. Aber sie sind auch das Fundament von WeltKinderLachen.“ Deshalb ist seine Bitte, auch weiterhin die Stiftung mit finanziellen Mitteln zu unterstützen und damit Botschafter für die Kinder zu sein. Ob Privatpersonen, Firmen oder Spendensammlungen durch Vereine oder Schulen, jeder Euro ist für die Zukunft der Kinder, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, äußerst wichtig, um ihre Probleme zu lösen.